06.03.2020

Patenreise: "Achterbahn der Gefühle"

Influencer Paul über seine Reise nach Indien

Autor: UBauer

Paul ist Pate eines kleinen Jungen in Indien – und er ist Influencer: Auf daddychannel.de schreibt er über sich und seine Familie und auch auf Instagram l?sst er seine über 40.000 Follower an seinem Leben teilhaben. Im November ist er nach Indien gereist, um sein 3-j?hriges Patenkind zu besuchen. Im Interview verr?t er uns, warum die Reise für ihn eine Achterbahnfahrt der Gefühle war.

Wie hast du dich auf diese besondere Reise vorbereitet?

Paul: Natürlich habe ich im Vorfeld einen gro?en Rucksack gepackt und alle Impfungen erledigt, aber vor allem gab es viele Gespr?che mit meiner Familie über unsere Patenschaft: Speziell unserem gro?en Sohn wollten wir vermitteln, dass es uns so gut geht, dass wir davon etwas abgeben k?nnen und auch wollen.

Bei der Reise ging es mir darum, zu spüren, wie das Leben in Indien l?uft.
Paul, Pate und Influencer

Wie waren deine ersten Eindrücke?

Paul: Sobald man ankommt, ist man berauscht von dem Tempo, das hier herrscht. Ein wildes Treiben und Gewusel. Wahnsinnig freundliche Menschen, Stra?enverkehr ohne Regeln und der Geruch nach Curry liegt überall in der Luft...

Paul mit Rucksack in Indien

Mit meinem Rucksack unterwegs in Indien

in Stra?enmarkt in Indien

Obst, Gemüse und eigentlich fast alles wird direkt auf der Stra?e verkauft.

Paul mit einem Tempelw?chter in Indien

Mitten im trubeligen Udaipur fanden wir einen Ort der Ruhe – den Tempel der Gottheit Vishnu, vor dem ich hier mit dem Tempelw?chter stehe.

Tempelw?chter in Indien im Gebet

Der Tempelw?chter beim Gebet.

Paul erh?lt ein Zeichen auf die Stirn

Diese Frau hat mich gesegnet und mir dafür das Tilaka auf die Stirn gemalt.

Im Dorf Bundi hast du dein Patenkind zum ersten Mal getroffen. Wie hast du die Begegnung erlebt?

Paul: Der Moment, als ich den kleinen Jungen sah, war unglaublich. Sein Vater hielt ihn an der Hand und beide l?chelten mir vorsichtig, aber so warm entgegen. Ich wusste sofort: Wir werden uns verstehen und uns gut tun an diesem Tag.

Es hat nur ein paar Minuten gedauert, bis wir herzlich und vertraut miteinander gelacht haben! Unser Patenkind ist ein quirliger Junge mit ganz viel Charme und einem wunderbaren Lachen.

Paul mit seinem Patenkind und dessen Vater in Indien
Es gibt viele Dinge, die mich glücklich machen: Am sch?nsten ist jedoch ein Kinderlachen.
Paul spielt mit seinem Patenkind in Indien mit Autos
Keine Frage, was ich meinem Patenkind mitgebracht habe – einen Fu?ball und Spielzeugautos.

Wir haben Fu?ball gespielt und Rennen mit seinen neuen Autos gestartet. Immer mit den dankbaren Augen seines Vaters im Rücken. Wir haben viel gelacht und genauso viel geweint. Darüber, dass wir uns kennenlernen durften, darüber was noch alles getan werden muss und woran es fehlt und darüber, dass wir miteinander verbunden sind.

Dankbarkeit auf beiden Seiten. Das sch?nste Gefühl überhaupt.
Paul, Pate und Influencer

Der Tag mit meinem Patenkind und seiner Familie war wundervoll. Es war ein Tag, der mich für immer pr?gt. Es gibt mir ein gutes Gefühl, zu wissen, dass mein Patenkind und seine Gemeinde durch meine Patenschaft in eine bessere Zukunft blicken k?nnen.

Unterwegs hattest du noch viele bewegende Begegnungen, kannst du uns von einer berichten?

Paul: In einem anderen Projektdorf habe ich ein M?dchen getroffen, das mir bei den Filmaufnahmen geholfen hat. Sie hat mir von ihrem gr??ten Wunsch erz?hlt: Sie m?chte ?rztin oder Sozialarbeiterin werden.

Durch die Unterstützung von World Vision in ihrem Dorf kann sie zur Schule zu gehen. Zwar fehlt es manchmal an Materialen, es sind zu wenig R?ume oder zu wenig Lehrer, aber sie ist dankbar für jede Stunde Unterricht. Ein fr?hliches M?dchen, das ?ja“ sagt zum Leben. Sie m?chte helfen und unterstützen, Menschen ?rztlich versorgen oder selbst in einem Projektdorf arbeiten.

Patenkind und Paul lachen miteinander
Quatsch machen und lachen - auch das geh?rt bei einer Patengruppenreise dazu!
Ein Junge in Indien hat Pauls T-Shirt gestaltet.
600 Euro für dieses T-Shirt!! Danke an meine Follower, dass ihr so flei?ig geboten habt. Eine neue Wasserpumpe und vieles mehr konnte davon gekauft werden.

Bei einer weiteren spontanen Aktion ging es um ein T-Shirt…

Paul: Ja, in einem der D?rfer wurden wir von den Kindern überrascht: Sie schenkten uns T-Shirts. Ich habe mir überlegt, dass ich meines an meine Community weitergeben und so noch viel mehr erreichen k?nnte. Die Kinder haben das T-Shirt gestaltet und ich habe es noch w?hrend meiner Indien-Reise unter meinen Followern versteigert. Es sind gro?artige 600 Euro zusammenkommen, die direkt im Dorf investiert wurden – für eine neue Wasserpumpe, 167 Schulrucks?cke und sieben Schultafeln. Das ist gro?artig!

Was hast du von dieser Reise mitgenommen?

Paul: Vor allem ein Gefühl der Dankbarkeit. Ich konnte mein Patenkind besuchen. Vor Ort habe ich gesehen, wie meine Hilfe ankommt und wie sich Dinge zum Guten ver?ndern. Ich habe erlebt, wie World Vision mit den Menschen gemeinsam arbeitet und dass Respekt und Augenh?he ganz wichtig sind.

Paul begrü?t Schulkinder in Indien

Auf meiner Reise in Indien habe ich viele wundervolle Menschen getroffen…

Paul und ein Kind mit seinem Vater in Indien

- vor allem Kinder.

Paul mit Jugendlichen in Indien

Wir haben viel geredet und Spa? miteinander gehabt.

Paten vor einem World Vision Geb?ude in Indien

Ich habe gesehen, wie World Vision arbeitet und wie unsere Hilfe direkt vor Ort bei den Menschen ankommt. Ma?nahmen für Bildung…

Frauen trinken sauberes Wasser in Indien

…und sauberes Wasser helfen den Menschen sehr.

Auf meiner Reise habe ich kein Kind gesehen, das keine Unterstützung ben?tigen würde. Sei es in Sachen Gesundheit, Bildung, Trinkwasser im elterlichen Haus oder einfach nur eine Matratze. So viele Dinge, die für uns selbstverst?ndlich sind.

Wir haben unterwegs die ganz Bandbreite zwischen Arm und Reich erlebt. Viele Menschen leben in Armut und unter sehr schlechten Verh?ltnissen, aber dennoch lachen sie und sind von einer durchweg positiven Einstellung getrieben. Das habe ich in Deutschland so noch nie erfahren. Wir sollten mehr lachen und uns an den kleinen Dingen freuen.

Kinder in Indien
Ein Kinderlachen bricht jedes Schweigen, jede Barriere und braucht keine Sprache.
Paul mit Kindern in Indien
Es ist an jedem Ort dieser Welt gleich.

Gemeinsam mit Paul hat auch Influencerin Anna an dieser Patengruppenreise nach Indien teilgenommen. W?hrend ihrer Reise haben die beiden Fotos, Videos und Geschichten bei uns auf Instagram gepostet. Annas Bericht zur Reise finder ihr hier.

Fotoquellen: Paul und World Vision

Das k?nnte Sie auch interessieren

Dein Erlebnis Kinderpatenschaft

Schenke Zukunft, feiere Erfolge, teile Freude mit deinem Patenkind!

Patenkind aus Indien wird Lehrer

Lalramsan unterrichtet heute die Kinder seines Dorfes.

Patenreise nach Kenia

Jana gewinnt eine neue Freundin und einen neuen Freund in Kenia.

汤姆叔叔-在线视频